Donaukreuzfahrt

5. Juli bis 16. Juli 2004 Die Kreuzfahrt “Donau-Kaleidoskop” haben wir bei Phönix-Reisen gebucht. Das Schiff war die “MS Donau-Star”. Es ist keines von den “vornehmen” Schiffen, auf denen man zu den Mahlzeiten Anzug und Krawatte tragen musste. Es geht hier ziemlich leger zu. Darauf haben wir bei der Auswahl der Fahrt von vorne herein geachtet. Es gab morgens ein Frühstücksbuffet, das Mittag- und Abendessen wurde serviert. Hierbei gab es zunächst eine Vorsuppe, dann eine kleine Vorspeise dem der Hauptgang folgte. Zum Abschluss gab es auch noch einen Nachtisch. Das hört sich viel an, es waren allerdings keine grossen Portionen; man war allerdings immer satt. Nachmittags gab es Kaffee und ein Stück Kuchen oder Plätzchen und gegen Mitternacht noch einen kleinen Snack. Die rumänische Besatzung an Bord war immer sehr freundlich und hilfsbereit. Die Kabinen wurden täglich gesäubert und während des Abendessens wurde das Bett aufgedeckt. Alles was man an Bord zusätzlich verzehrt hat wurde aufgeschrieben und am Ende der Reise abgerechnet. Die Donaukreuzfahrt ging von Passau bis zum “Eisernen Tor”. Dabei haben wir die Städte Dürnstein (Österreich), Melk (Österreich), Wien (Österreich), Bratislava (Slowakei), Budapest (Ungarn), Pecs (Ungarn), Kalocsa (Ungarn), Belgrad (Serbien) und Novi Sad (Serbien) besucht. Das unserer Meinung nach schönste Stück der Donau auf dieser Tour war allerdings der Tag auf der Donau, der uns durch die Flussenge des “Eisernen Tores” führte.
Die Donau-Star liegt bei Dürnstein In Budapest Auf der "Donau Star" Auf der "Donau Star" Auf der "Donau Star" Blick in unsere Kabine Vor der Donau-Star Auf der "Donau Star" Die Donau-Star bei Melk Auf der "Donau Star"

Donaukreuzfahrt

5. Juli bis 16. Juli 2004 Die Kreuzfahrt “Donau-Kaleidoskop” haben wir bei Phönix-Reisen gebucht. Das Schiff war die “MS Donau-Star”. Es ist keines von den “vornehmen” Schiffen, auf denen man zu den Mahlzeiten Anzug und Krawatte tragen musste. Es geht hier ziemlich leger zu. Darauf haben wir bei der Auswahl der Fahrt von vorne herein geachtet. Es gab morgens ein Frühstücksbuffet, das Mittag- und Abendessen wurde serviert. Hierbei gab es zunächst eine Vorsuppe, dann eine kleine Vorspeise dem der Hauptgang folgte. Zum Abschluss gab es auch noch einen Nachtisch. Das hört sich viel an, es waren allerdings keine grossen Portionen; man war allerdings immer satt. Nachmittags gab es Kaffee und ein Stück Kuchen oder Plätzchen und gegen Mitternacht noch einen kleinen Snack. Die rumänische Besatzung an Bord war immer sehr freundlich und hilfsbereit. Die Kabinen wurden täglich gesäubert und während des Abendessens wurde das Bett aufgedeckt. Alles was man an Bord zusätzlich verzehrt hat wurde aufgeschrieben und am Ende der Reise abgerechnet. Die Donaukreuzfahrt ging von Passau bis zum “Eisernen Tor”. Dabei haben wir die Städte Dürnstein (Österreich), Melk (Österreich), Wien (Österreich), Bratislava (Slowakei), Budapest (Ungarn), Pecs (Ungarn), Kalocsa (Ungarn), Belgrad (Serbien) und Novi Sad (Serbien) besucht. Das unserer Meinung nach schönste Stück der Donau auf dieser Tour war allerdings der Tag auf der Donau, der uns durch die Flussenge des “Eisernen Tores” führte.
Die Donau-Star liegt bei Dürnstein In Budapest Auf der "Donau Star" Auf der "Donau Star" Auf der "Donau Star" Blick in unsere Kabine Vor der Donau-Star Auf der "Donau Star" Die Donau-Star bei Melk Auf der "Donau Star"